30 Mrz

Týr

Übersicht

Týr ist Gott des Krieges, der Tapferkeit, der Kühnheit und des Things. In der Gylfaginning können wir über ihn lesen:

Der Hohe sagte: „Es gibt noch einen Asen, der Tyr heißt. Er ist am kühnsten und berherztesten, un er bestimmt sehr stark über den Sieg in Schlachten. Für tapfere Männer ist es gut, ihn anzurufen. Man sagt, daß der tyr-mutig ist, der den anderen Männern voraus ist und sich nicht vorsieht. Er ist auch so klgut, daß gesagt wird, derjenige sei tyr-weise, der außerordendlich klug ist.

Der Name und Stellung

Etymologisch bedeutet Týr schlicht „Gott“. Da die griechischen und römischen Namen „Zeus“ und „Jupiter“ aus der gleichen „Wurzel“ wie Týr entstammen, gehen viele Wissenschaftler davon aus, das Týr einst höchster Gott war und später von Wodan/Odin abgelöst wurde.
Dieser Vorstellung muss ich klar widersprechen, sind doch schon unsere Überlieferungen da ganz eindeutig. Desweiteren gibt noch ein weitere Indiz: So zeigt zum Beispiel das Felsbild von Litlesby (Aus der Bronzezeit) eine Gottheit mit Speer. Das bemerkenswerte an dem Bild ist, das es zu einer Reihe weiterer Götterdarstellungen gehört, die anderen aber alle an Größe überragt. Für mich ein Hinweis, das es eben der größte/höchste Gott hier dargestellt wird und der Speer ist ganz eindeutig das Attribut von Odin/Wodan. Was wiederum auch von verschiedenen Wissenschaftlern auch so gesehen wird. Wir sehen also, auch das Bild der Wissenschaftler ist da garnicht so eindeutig, wie es mitunter gerne behauptet wird.

Ich denke das Týr in Urzeiten „nur“ ein Titel war. Noch heute kennen wir ja Hangatýr oder Fimbultýr als Beinamen von Wodan/Odin. Dementsprechend halte ich es auch für möglich, das Wodan/Odin in Urzeiten Tiwaz (das urgemanische Wort aus dem sich Tyr entwickelt hat) war. Unsere urältesten Ahnen Wodan/Odin also erstmal nur unter seinem Titel kannten bzw verehrten. Irgendwann später änderte sich dies und unsere Ahnen fingen an Allvater mit seinem Eigennamen zu verehren. Gleichzeitig ging der Eigenname des Gottes, den wir heute als Týr kennen, verloren bzw der einstige Titel wurde zum Eigennamen.

Herkunft

Scheinbar gibt es da widersprüchliche Aussagen in den Quellen. So sagt in der Hymiskvidha Tyr selbst Hymir (ein Riese) sein Vater sei.

In der Gylfaginning und im Skáldskaparmál können wir jedoch lesen, das Týr Ase und Odins Sohn ist.

Nun ist es aber auch, das am Ende der Hymiskvidha Thor Hymir tötet. Wäre nun Hymir tatsächlich der Vater von Tyr gewesen, hätte Tyr diesen Tot rächen müssen. Dies tut er aber nicht und somit muss „Vater“ hier anders gemeint sein. Vielleicht in Richtung „väterlicher Freund“ oder „Ziehvater“

Dazu kommt das alle (männlichen) Götter asischer oder vanischer Herkunft sind. Die einzige Ausnahme bildet da Loki, doch kommt bei Loki seine riesische Herkunft in den Mythen auch klar zum Vorschein, was bei Tyr nun mal gar nicht der Fall ist.